Südwest-Frankreich per Rad“



Neues zum Buch (3. Auflage)

Buchabschnitt „Das Reisen“


Frankreichs Straßen:
In Frankreich sind zahlreiche Nationalstraßen in die Verantwortung der Départements übergeben worden; nur die Straßen von überregionaler Bedeutung bleiben N-Straßen. Dieses führt dazu, dass landesweit N-Nummern verschwinden. So wurde z. B. aus der N51 die D8051.
Erschwerend für die Orientierung kommt hinzu, dass die Neunummerierung schrittweise erfolgt und selbst „aktuelle“ Straßenkarten oft noch die alten Nummern aufzeigen, diese Nummern aber bei der Ausschilderung schon verschwunden sind.
Weiterhin ist nun eine Aussage zum Verkehrsaufkommen nicht mehr grundsätzlich durch die Trennung in „D“ oder „N“-Straßen möglich, sondern nur noch über die Farbkennzeichnung und die Breite der Straßen auf den Landkarten.


Buchabschnitt „Unterwegs“

Es gibt mittlerweile zahlreiche Radwege entlang von Kanälen und auf ehemaligen Bahntrassen, aber auch in Atlantiknähe.

Etappe 11:
Zwischen Ronce-les-Bains und La Palmyre ist ein schöner Radweg zwischen Atlantik und D25 angelegt worden.
Etappe 12:
Ab Montalivet gibt es einen neuen Radweg parallel zur Straße bis zur Kreuzung mit der D101E7.

Etappen 20 & 24: An der Atlantikküste sind mittlerweile fast durchgängig Radwege angelegt worden, die es ermöglichen, den meist vielbefahrenen Straßen auszuweichen.
Etappe 25: In St.-Jean-Pied-de-Port ist 2010 eine neue Pilgerherberge eröffnet worden. Adresse: Gîte ULTREIA, 8 rue de la Citadelle, F-64220 St.-Jean-Pied-de-Port, Tel. (+33) 680884622, www.ultreia64.fr.
Etappe 42:
Entlang dem Canal Latéral à la Garonne kann man von Cahors aus ganz bis nach Toulouse durchfahren und so die stark befahrene Straße über Lauzerte umgehen.
Etappe 48: Auf dem Abschnitt Albi – Castres steht ein Voie Verte (Radweg) auf einem früheren Bahndamm zur Verfügung. Er beginnt ca. 2 km nach der Abzweigung von der D612 (früher N112) auf die D71, ist allerdings durchweg geschottert.
Etappe 51: Als Alternative zur D33 bis Carcassonne gibt es einen Begleitweg am Canal de Midi; teilweise etwas verwurzelt und schmal, aber verkehrsfrei.
Etappe 62: Der Campingplatz in Sigean existiert nicht mehr.
Etappe 74: Ein Radweg auf einer still gelegten Eisenbahntrasse existiert zwischen Angoulême und Le Grand Oulin.
Etappe 78: Ein Radweg auf einer still gelegten Eisenbahntrasse existiert zwischen St.-Pardoux-la-Rivière und Thiviers.
Etappe 103: Von Hyères bis Cavalaire gibt es einen Radweg abseits der Hauptstraße.

Etappe 107: In Lincou gibt es den Campingplatz „Résidence Les Chalets du Tarn“, Tel. 0565723484, www.leschaletsdutarn.com.

Falls Sie weitere Korrekturen zu diesem Buch haben, schicken Sie bitte eine eMail an:
kontakt@kettler-verlag.de.

[Startseite]